Üben, üben, üben! 

Egal ob Segel-Neuling, erfahrener Kapitän oder einfach nur Interesse.
Regelmäßiges Skippertraining hilft dir beim sicheren Umgang mit dem Schiff.

„Lernen ist wie ein Meer ohne Ufer“

Aus dem Segelschief-Blog…

Skippertraining Frühjahr 2021 Kroatien – Infos

06.04.2021
Stand: 15.04.2021 Zunächst mal die erfreuliche Nachricht: das diesjährige Skppertraining in Kroatien – das wir ab 21.04. durchführen – kann stattfinden! ⛵️Wir sind in den Vorbereitungen und freuen uns schon riesig! Allerdings gibt es noch einige Dinge, die wir dir vorab noch vorausschicken müssen. Wir sind bestrebt zu gewährleisten, dass wir verantwortungsvoll mit der Situation umgehen, die Umgebung und das Training so sicher als möglich gestalten und gleichzeitig für alle ein möglichst relaxtes Skippertraining gestalten. Bitte lies daher diesen Text aufmerksam durch! Einreise / Anreise Die Einreise nach Kroatien aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ist (fast) ganz normal möglich.  Vor der Einreise ist eine Anmeldung in Kroatien nötig. Den Link dazu findest du weiter unten. Siehe EINREISEFORMULAR KROATIEN Du musst eine der folgenden Bestätigungen mitführen: Negativer PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden bei der Einreise) oder Negativer Antigentest (nicht älter als 48 Stunden) oder Bestätigung über eine vor mehr als 14 Tagen durchgeführte COVID19-Schutzimpfung oder Bestätigung über durchgemachte COVID-19-Erkrankung (positiver Test darf nicht länger als 180 und nicht weniger als 11 Tage zurückliegen) Bitte weise das entsprechende Dokument auch am Schiff beim Check-In vor! Während des Skippertrainings An Bord findet ihr Desinfektionsspender An Bord herrscht KEINE Maskenpflicht Wir befinden uns den größten Teil des Trainings im Freien Das Marina-Restaurant ist geöffnet Das Hotel ist geöffnet Wenn du das lieber möchtest, kannst du eine Einzelkabine an Bord buchen (falls noch verfügbar) oder ein Zimmer im Hotel Das Skippertraining kann mit Stand heute inhaltlich bzw. vom Ablauf her ganz normal durchgeführt werden Rückreise NEU: Eine Neuerung ist, dass Deutschland Kroatien als Hochrisikogebiet eingestuft hat. Das bedeutet, dass die Rückreise nicht mehr ohne Test erfolgen kann. D.h. es muss ein Test schon in Kroatien gemacht werden. Davor war es so, dass man ohne Test einreisen konnte und gleich unmittelbar in Deutschland testen konnte. Nach der Rückreise nach Österreich/Deutschland ist mit einer 10-tägigen Quarantäne zu rechnen, aus der man sich nach 5 Tagen freitesten kann. Ausnahmen bilden Reisen zu beruflichen Zwecken für die in den meisten Fällen (bei Glaubhaftmachung) die Quarantänepflicht entfällt! Vor der Rückreise nach Österreich muss ein Online-Formular ausgefüllt werden: EINREISEFORMULAR ÖSTERREICH Vor der Rückreise nach Deutschland muss ein Online-Formular ausgefüllt werden: EINREISEANMELDUNG DEUTSCHLAND Vor der Rückreise in die Schweiz muss ein Online-Formular ausgefüllt werden: EINREISEANMELDUNG SCHWEIZ Man muss keinen Test bei der Einreise nach Österreich oder Deutschland vorweisen, aber diesen so schnell als möglich nach der  Einreise nachholen, wenn man keinen mitführt (der jünger als 48 Std. ist). Kroatien steht NICHT auf der Liste der Risikoländer in der Schweiz. Nach der Rückreise in die Schweiz besteht daher KEINE Quarantänepflicht (sofern Transit durch ein Risikoland wie Italien, Österreich oder Slowenien weniger als 24 Std. dauert). In Krk ist es optional möglich, PCR- und Antigen Tests durchzuführen. Zu den genauen Möglichkeiten vor Ort schicken wir in den nächsten Tagen nochmals eine E-Mail aus. Bei der Durchreise durch Slowenien (max. 6 Std. Durchreisezeit / Transit) muss kein Test mitgeführt/vorgewiesen werden. Wir halten euch am Laufenden und aktualisieren den Text bzgl. der aktuellen Situation sowie mit weiteren Details zum Skippertraining! Wenn du

Kroatisches Funkzeugnis bzw. Funkprüfung beim Herbsttraining

21.09.2017
Für alle, denen noch ein Funkzeugnis bzw. Funkprüfung fehlt, haben wir beim Segelschief Skippertraining im Herbst eine gute Konstellation. Denn die Prüfung wäre am 07.10. in Rijeka möglich. Da wir das Herbsttraining u.a. von 03.10. auf 06.10. machen und Sie von 06. auf 07.10. noch am Schiff übernachten können, können Sie vor der Heimfahrt noch die Funkprüfung erledigen und haben somit alles in einem Aufwasch. Sie müssen sich für die Prüfung allerdings zuvor (Mo-Fr zwischen 08 und 13 Uhr) in Rijeka vor Ort anmelden, die Prüfungsgebühr bezahlen Hier der gesamte Ablauf als Beispiel Prüfungsunterlagen besorgen (z.B. bei sailornet.at) und vorab lernen (kein Kurs nötig!!!) Anreise am 03.10.: Zwischen 8 und 13 Uhr in Rijeka vorbeifahren und zur Prüfung anmelden (Kosten: gesamt ca. 340kn = ca. 50 Euro) Um 14 Uhr beginnt das Segelschief Skippertraining Das Training dauert dann bis Freitag, 06.10. um 12 Uhr Sie können am Schiff von Fr. auf Sa. übernachten Am 07.10. erfolgt dann die Prüfung in Rijeka (Zeit vor Ort bei der Anmeldung ausmachen) mit anschließender Heimreise Fragen? Schreiben Sie an segeln@segelschief.com oder rufen Sie uns an: +43 699 1234 3210 Buchen?

CHECK-IN bei Schiffsübergabe. Was ist wichtig? Welche Fehler passieren? Was kann man vergessen?

17.07.2017
Jeder kennt sie, die eng beschriebenen Vordrucke, auf denen steht, was so alles zum CHECK-IN bei Schiffsübergabe gehört. Aber aufgepasst. Hier geht es nur darum ob etwas vorhanden ist oder nicht. Viel wichtiger ob alle Gläser, Messer oder Handtücher vorhanden sind, ist der Zustand all der angeführten Punkte. Schon mal beim Check-in das Getriebeöl kontrolliert? Aha, aber beim Check-out kommt dann der Stützpunktmitarbeiter, sieht nach und – „Hallo, da ist ja Wasser im Getriebe!“ Das muss repariert werden (inkl. Kranung des Schiffes). Und schon ist die Kaution futsch. Wir mussten feststellen, dass sich die Vercharterer in letzter Zeit immer mehr wirre Dinge einfallen lassen, die sie auf unsere Kosten reparieren lassen wollten. Vor allem dann, wenn die Kaution auch noch versichert ist. Z.B. Wasser im Getriebe (das nachweislich schon vorher da war), abgebrochene Scharniere (die nachweislich schon vorher defekt waren), Dellen und Kats rund um das Ankergeschirr (nachweislich schon vor Antritt des Charters vorhanden) uvm. Daher gilt es, alle Schäden auch foto- und videotechnisch zu dokumentieren. Worauf du genau achten musst, findest du im folgenden Artikel:   UNTERSCHIFF Es ist ja ganz nett, wenn du zurückkommst und der Taucher stellt fest: „Sie sind auf Grund gelaufen!“. Ach ja, bei der Schiffsübergabe hat das niemand überprüft! Da hilft eine Unterwasserkamera an einem langen Stock, und schon kannst du, ohne in das meist nicht so tolle Hafenbecken einzutauchen, einen Beweisfilm erstellen, ob Kiel und Ruder in Ordnung sind. Alle Seeventile einmal öffnen und wieder schließen gibt dir die Sicherheit, dass sie 1. funktionieren und 2. nicht abreißen (bei der ersten Ausfahrt passiert = 1 Tag im Trockendock) In der Bilge muss es bei der Schiffsübergabe trocken sein. Aussagen wie: „Das ist Restwasser von der Reinigung.“ gelten nicht. Ist es Seewasser (einfach den Finger rein und ablecken), gibt es ein Leck im Schiff. Was fatale Folgen haben kann. Es kann aber auch sein, dass Undichtigkeiten zwischen Deck und Rumpf entstanden sind, sodass z.B. beim Eintauchen in die Wellen Meerwasser herein gedrückt wird. Kann sehr unangenehm sein, wenn das Wasser innen an der Bordwand herunterläuft und Koje und Matratzen nass werden. Hier kann man mit dem Schlauch entlang der Deckskante spritzen und schauen ob es dicht ist. Ist es Süßwasser, kann die Bordwasseranlage undicht sein. Leicht festzustellen wenn du darauf achtest, dass sich die Druckpumpe nicht einschaltet solange kein Wasser entnommen wird. Z.B. im Zeitraum der Schiffsübergabe darf sie sich nicht einschalten. Ist die Anlage dicht. kommt das Wasser wahrscheinlich von undichten Luken. Alle einmal zumachen und das Schiff gut ‚einwässern‘. Speedometer herausnehmen (oder herausnehmen lassen) und nachsehen, ob es verwachsen ist. UNTER DECK Begeben wir uns kurz in die Kombüse, da kontrolliere ich eigentlich nur  den Herd auf seine Funktionen: Schalter (auch bei kleiner Flamme soll das Feuer nicht ausgehen), Sicherheitsabschaltung (Flamme ausblasen, Gaszufuhr muss unterbrochen werden), Schlauch zwischen Bordwand und Herd auf Sprödigkeit prüfen. Funktion des Absperrhahnes sicherstellen (Flamme anzünden und Gashaupthahn schließen, jetzt muss die Flamme ausgehen). Piezozünder, wenn vorhanden, sollte auch zünden. Probieren Sie alle Türgriffe aus und ziehen Sie
Load more

Destination 1 für 2020: Punat (Krk / Kroatien)

Destination 2 für 2020: Athen (Griechenland)

Welche Vorteile hat ein Skippertraining für dich?

Sicherheit

Um Situationen zu trainieren, die man im Normalfall selten erlebt oder versucht zu vermeiden. Etwa eine enge Boxengasse oder Anlegen unter starkem Seitenwind.

Neues probieren

Um Dinge auszuprobieren, die man sich sonst nicht zu versuchen traut (z.B. was passiert, wenn man „falsch“ in die Box einfährt, wie bekommt man übereinanderliegende Anker wieder frei etc.).

Schutz

Um seine Besatzung, sich selbst und andere Seefahrer zu schützen. Lerne Situationen besser einzuschätzen und Manöver auch mal abzubrechen.

Ruhe bewahren

In der Ruhe liegt die Kraft. Um den Adrenalinstoß und die Hektik beim Anlegen zu vermeiden, üben wir getreu dem Motto: „So schnell wie nötig, so langsam als möglich“

Schiff beherrschen

Um Gefühl fürs Schiff zu bekommen und dieses Gefühl auf jedes Schiff mitnehmen zu können. Wie verhält sich das Schiff in gewissen Situationen? Wie wirkt der Wind darauf ein?

Erfahrung sammeln

Beim intensiven Training erlebst du mit, wie andere Teilnehmer die Manöver durchführen. Dadurch lernst du oft neue Methoden und Ideen kennen. Diese werden in der Gruppe diskutiert und so lernt jeder von jedem.

Was beinhaltet das Skippertraining?