Die Skippertrainer und Organisatoren Thomas Dengler, Hans Orlowski, Bernhard Dengler und Alexandra Hofinger sind schon teils 25 Jahre im Bereich Skippertraining tätig. Ein Skippertraining mit den Erfahrungen und der Qualität von damals und den Ansprüchen von heute, das war und ist das Ziel von Segelschief Skippertraining.

2015 war es soweit. Mit „Segelschief-Skippertraining“ wurde das Skippertraining als eigene Firma, in neuer Form und mit frischem Konzept neu aufgelegt.

Unser Ziel ist es, Ihnen ein Training zu bieten, das in Umfang und Qualität einzigartig ist.
Mit neuen, eigens entwickelten Trainingsboxen, erfahrenen Trainern, exklusiven Vereinbarungen mit Marinas und vielem mehr.

„Wer das Schiff beherrscht, hat mehr Spaß am Segeln“

Drei Tage Segeln im Frühjahr sind zugleich ein netter Auftakt für die bevorstehende Saison und für Übungen, für die man sich sonst kaum Zeit nimmt.
Es ist einfach ein schönes Gefühl, das Schiff fest in der Hand zu haben.
Sie werden staunen, wie rasch sich Fortschritte einstellen. Das gilt sowohl für Anfänger als auch Fortgeschrittene.
Bei der Entscheidung, welche Übungen durchgeführt werden, versuchen wir auf die Wünsche der Crew einzugehen.

Die Trainingsvarianten

Das Trainingsprogramm (Auszug)

  • Manövrieren auf engem Raum

    Einfahren in enge Boxengassen, Drehen auf dem Teller, Hafenkunde, Richtiges Einfahren unter engen Bedingungen. Umgang mit Gefahrensituationen etc.

  • Manöver unter Starkwind

    Sofern der Wind mitspielt, trainieren wir unter starken Windverhältnissen alle möglichen Varianten an- oder abzulegen (Seitenwind etc.). Und natürlich auch Segelmanöver 😉

  • Arbeiten mit der Mooring

    Wir üben das stressfreie An- und Ablegen mit der Mooring, das auch unter starken Windbedingungen funktioniert. Nie wieder Hektik an Bord beim Anlegen über Mooring!

  • Radeffekt

    Den Radeffekt gekonnt nutzen beim An- bzw. Ablegen. Wie ermittle ich den individuellen Radeffekt des Schiffes?

  • Eindampfen

    Eindampfen in Bug- oder Achter-/Heckspring beim Ablegen. Mit diesen Manövern kommen Sie elegant aus engen Lücken heraus oder legen stressfrei bei auflandigem Wind von der Mole ab.

  • Ankern

    Ein offensichtlich sehr einfaches Manöver, das Ankern, wird sehr oft sehr umständlich, falsch und ineffizient gemacht. Wir zeigen Ihnen, wie Sie den Anker effizient ausbringen.

  • Nachtfahrt

    Wir fahren tagsüber im Rahmen des Trainings auf eine der umliegenden Häfen / Inseln. In der Dunkelheit gehts dann zurück.
    Dabei wird gelehrt: was gilt es bei Nacht zu beachten, Peilungsnavigation, Segeln in der Nacht (wetterabhängig) uvm.

  • Individuelle Übungen

    Sie wollten schon immer etwas probieren? Sie haben sich schon immer gefragt, wie Manöver xyz funktioniert?
    Wenn Sie Wünsche zu bestimmten Übungen haben, sagen Sie uns diese! Wir werden versuchen, die Übungen im Training unterzubringen.

  • Sie erhalten ein Zertifikat

    Sie bekommen von uns am Ende des Skippertrainings ein Zertifkat ausgestellt. Das Zertifikat bestätigt Ihre erfolgreiche Teilnahme und berechtigt Sie zur Teilnahme an unserem Bonusprogramm.

Location 2017: Punat (Krk / Kroatien)

Ablauf

Mittwoch / Samstag

Check-in um jeweils ca. 14:00 Uhr. Kurzes Kennenlernen, Bootsbezug, Programmbesprechung. Danach gehts schon „auf die Piste“ und wir trainieren bis 18 Uhr.

Donnerstag / Sonntag

Trainingsbeginn 09:00 Uhr. Um ca. 17 Uhr beginnt die Überfahrt zur Destination (diese wird kurzfristig gewählt), von der wir in der Nacht retour kommen. Nach dem gemeinsamen Abendessen dort legen wir um ca. 21:00 Uhr wieder Richtung Punat ab. Rückkunft In Punat ca. 22:00-00:00 Uhr.

Freitag / Montag

Beginn 10:00 Uhr. Training bis ca. 18:00 Uhr.

Samstag / Dienstag

Trainingsbeginn ca. 09:00 Uhr. Wiederholung bzw. Klärung offener Fragen. Training bis ca. 11 Uhr, Checkout um ca. 12 Uhr.

(das Trainingsprogramm kann wetterbedingt variieren)

Punat bietet ideale Bedingungen für das „Segelschief-Skippertraining“:

  • Der Wind kann hier sehr tückisch sein (z.B. Bora)
  • Genügend Übungsplatz für Manöver vorhanden
  • Variantenreiche An- und Ablegemöglichkeiten
  • Wir haben exklusive Vereinbarungen mit den Marina-Betreibern. Dadurch können wir uns in der Bucht „austoben“.
  • Direkt bei unserem Steg ist der Zugang zum wunderschönen Hotel „Kanajt“.
    Hier können Sie sich einbuchen, wenn Sie nicht am Schiff schlafen möchten. Das Hotel bietet exzellente Küche und Service.
    Wenn Sie also nicht auf dem Schiff schlafen möchten oder ein paar Tage Urlaub an das Skippertraining koppeln möchten, können wir Ihnen das Hotel „Kanajt“ wärmstens empfehlen.
  • Exklusiv für Sie haben wir mobile Übungsstationen (Boxen etc.) entwickelt. Dadurch kann man völlig gefahrlos z.B. das Einfahren in die Box üben
  • Ideale Übungsdistanzen und Ausweichmöglichkeiten zu umliegenden Orten / Inseln
  • Ideal fürs Üben der nächtlichen Einfahrt (im Rahmen der Nachtfahrt) unter erschwerten Bedingungen
  • Zahlreiche nette Restaurants in Gehdistanz in der Stadt. Fürs gemütliche Beisammensitzen, das leibliche Wohl und den Genuss nach dem Training gibt es genügend Möglichkeiten.

Location 2017: Palma de Mallorca (Mallorca / Spanien)

Ablauf

Montag / Donnerstag

Check-in um jeweils ca. 14:00 Uhr. Kurzes Kennenlernen, Bootsbezug, Programmbesprechung. Danach gehts schon „auf die Piste“ und wir trainieren bis 18 Uhr.

Dienstag / Freitag

Trainingsbeginn 09:00 Uhr. Um ca. 17 Uhr beginnt die Überfahrt zur Destination (diese wird kurzfristig gewählt), von der wir in der Nacht retour kommen. Nach dem gemeinsamen Abendessen dort legen wir um ca. 21:00 Uhr wieder Richtung Punat ab. Rückkunft In Punat ca. 22:00-00:00 Uhr.

Mittwoch / Samstag

Beginn 10:00 Uhr. Training bis ca. 18:00 Uhr.

Donnerstag / Sonntag

Trainingsbeginn ca. 09:00 Uhr. Wiederholung bzw. Klärung offener Fragen. Training bis ca. 11 Uhr, Checkout um ca. 12 Uhr.

(das Trainingsprogramm kann wetterbedingt variieren)

Palma de Mallorca bietet ideale Bedingungen für das „Segelschief-Skippertraining“:

  • Sehr gute Erreichbarkeit aus Deutschland (Flugzeug)
  • Weitläufiges Übungsgebiet
  • Variantenreiche An- und Ablegemöglichkeiten
  • Ideale Übungsdistanzen und Ausweichmöglichkeiten zu umliegenden Orten
  • Ideal fürs Üben der nächtlichen Einfahrt (im Rahmen der Nachtfahrt)
  • Zahlreiche nette Restaurants in Gehdistanz in der Stadt. Fürs gemütliche Beisammensitzen, das leibliche Wohl und den Genuss nach dem Training gibt es also genügend Möglichkeiten.